Angst vor dem Unbekannten

Nikolaj

Angst vor dem Unbekannten

Meine Pandemie begann, als Toilettenpapier und andere Produkte aus den Läden verschwanden. Menschen in verschiedenen Schutzanzügen kauften alles auf, was länger als paar Tage aufbewahrt werden konnte. Nachdem ich auch diesen Unruhen der Bevölkerung erlegen war, kaufte ich Haferflocken. Diese essen bis heute mit der ganzen Familie. Was gut ist, dass mittlerweile jeder es lernte, sich die Hände zu waschen und ein Desinfektionsmittel zu verwenden. Auch ich.

Zu dieser Zeit gab es Angst vor dem Unbekannten, sowohl bei der Arbeit als in privatem Umfeld. Ich hatte Angst, ob meine Familie gut über die Runden kommen wird. Ich machte mir mehr Sorgen nicht um mich selbst, sondern um meine Ehefrau, die Kinder und meine Eltern.

Für unsere Familie war es eine doppelte Belastung – Integration durch den Umzug nach Deutschland und die ausgebrochene Pandemie. Alle eingeführten Einschränkungen erschwerten die Integration enorm. Die Kinder hatten gerade angefangen, Deutsch zu sprechen, als die Kindergärten schließen mussten. Sie leiden durch die Pandemie am meisten. Es scheint mir, dass sie unter diesen Bedingungen sich nicht normal entwickeln können. Und die Eltern leiden mit. Niemand wird die Nerven der Eltern wiedererlangen, die arbeiten und zu Hause bei ihren Kindern bleiben mussten.

Und doch bestanden wir diese Bewährungsprobe mit aller Würde.

Obwohl ich in Bezug auf meine Familie mit der Zeit mehr Selbstvertrauen und Zuversicht gewann, wurde ich immer misstrauischer gegenüber Regierung. In ihren Worten und Entscheidungen liegt ein Gefühl der Täuschung und Falschheit.

Und diese Täuschung war allgegenwärtig.

Die Kollegen begannen, die vorherrschenden Bedingungen zu nutzen und in Quarantäne zu gehen, was den Arbeitsprozess verlangsamte.

Meine Pandemie ist bei manchen Menschen eine Enttäuschung.

Während dieser Zeit erkannte ich den Preis für Bewegungsfreiheit, den Preis für Live-Kommunikation mit denen, die mir wichtig sind. Schätzen Sie die Gelegenheit, sich zu treffen und das Interesse aneinander aufrechtzuerhalten.

Meine Pandemie ist die Angst vor dem Unbekannten.

Nikolaj

Bauingenieur, 37 Jahre alt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 5 =

Ähnliche Werke

Kristina

Verlust

Michael

Mangel an Freiheit

Carolina

Freiheit