Krisenfest werden

Tiemo

Krisenfest werden

Ich feierte das erste mal Karneval und keiner machte sich damals Gedanken um eine Pandemie. Kurz danach kam ein Tag, an dem ich mich über das ganze Thema das erste Mal richtig informierte, was meine Meinung dann komplett änderte. Ich zog mich total zurück und wollte alles streng einhalten bzw. regeln.

Als wir uns schon im Lockdown befanden, hatte ich einen Konflikt mit meinem Bruder, da wir komplett andere Ansichten hatten. Ich saß fast immer Zuhause. Er arbeitete im Baumarkt und hatte somit viele Kontakte mit Kunden. Außerdem heiratete er in dieser Zeit und ich überlegte nicht zur Feier zu kommen. Durch unsere unterschiedlichen Realitäten habe ich mich sehr weit von meinem Bruder entfernt gefühlt.

Für meine Eltern war es ebenso ein ganz schwieriges Jahr. Meine Großeltern waren krank und mussten ins Altersheim ziehen. Dadurch hat sich auch die Beziehung zu meinen Eltern verändert. Ich habe verstanden, dass ich auch Verantwortung für sie zu tragen habe. Nun telefonieren wir viel öfter miteinander und tauschen uns darüber aus, wie es uns geht. Ich bin sensibler in Bezug auf ihre Gefühle geworden. Dadurch ist unser Verhältnis ausgeglichener geworden, so konnte ich ihnen zumindest einen Teil ihrer Last abnehmen und sie etwas auf andere Gedanken bringen.

Für den kommenden Sommer haben meine Freundin und ich ein großes Fest geplant und lassen uns nicht unter kriegen. Wenn wir nichts Gutes mehr planen, wird auch nichts Gutes mehr passieren. Ich denke man muss etwas haben, worauf man sich freuen kann.

Meine Pandemie hat mir gezeigt, dass ich selbst relativ stark bin.
Meine Pandemie: Krisenfest werden.

Tiemo

Sozialarbeiter, 33 Jahre alt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

34 − 30 =

Ähnliche Werke

Iryna

Wiedergeburt

Maryna

Mein Zuhause

Anastasia

Der Weg zur inneren Freiheit